Mission Statement

Mich interessiert im Leben und beim Schreiben ungefähr alles von der Scheibenbremse über das Göttliche bis hin zu Elternerziehung (wie schaffe ich es, einen Tobsuchtsanfall als Teil der Persönlichkeitsfindung eines Kleinkindes gelassen zu unterstützt und nebenbei den Kuchen für das Kitafest zu backen).

Biografie

Dr. Kerstin Emma Finkelstein (Portrait)

Aufgewachsen in Schleswig-Holstein, studiert in Wien, gesungen in Prag, geschrieben in Buenos Aires – und jetzt in Berlin.

Dr. phil, Kung Fu Schwarzgurt, Reiki Meisterin – und viel schreibend: Glossen, Reportagen, Sachbücher, Romane.

Mitglied im PEN, bei den Mörderischen Schwestern, der Gesellschaft für neue Literatur e.V. und dem Verkehrsclub Deutschland. Und auch seit fünfzehn Jahren im Arbeiter Samariter Bund – weil der Mitgliedschaftsverkäufer an meiner Tür so niedergeschlagen war.

Und sonst: Von meinem Schreibtisch aus sehe ich Pappeln.

Artikel und Podcasts

Hier eine Auswahl von Artikeln und Podcasts der letzten Jahre.

#67 Chuck Norris fährt Fahrrad, trotz German Autoindustrie

52 Min., Dissens Podcast, Lukas Ondreka, 8. April 2020

Ein Gespräch über eine neue Fahrradpolitik mit Verkehrsexpertin Kerstin Finkelstein

zum Dissens Podcast


Kerstin Finkelstein im SR 2 - Podcast

„Straßenkampf“ im SR 2-Podcast

Fragen an den Autor, 56 Min., SR 2, Jochen Marmit, 29. März 2020

Die Autorin ist es leid, das Leben auf den Straßen der Städte: Die Stimmung werde immer gereizter, jedes Jahr sterben laut Statistiken tausende Menschen bei Unfällen, hunderttausende werden verletzt, kritisiert sie. Fortschritte bei der Reduktion des Schadstoffausstoßes? In den Augen von Kerstin E. Finkelstein Fehlanzeige. Sie fordert deshalb: Entschieden handeln, umdenken und vor allem: UmSTEIGEN. Am 29. März 2020 war sie zu Gast in „Fragen an die Autorin“.

zur SR 2-Mediathek

Interview mit Heinrich Strößenreuther

BIKE BILD, 21. Februar 2019

Der Radexperte ist Chef der Initiative „Clevere Städte“ und Berlins Mann für spektakuläre Polit-Aktionen. Einen großen Erfolg feierte der Radexperte mit Volksentscheid Fahrrad.

Artikel lesen

Orgiastische Fahrten mit Pistolenschutz

Rheinneckarblog, 11. Mai 2018

Die Emanzipation der Frau fährt auf zwei Rädern.

Artikel lesen

Glosse – Gefühlte Zahlen

radzeit, 30. November 2014

Im September las ich im Newsletter des Statistischen Bundesamtes die Zahl des Monats: Ganze 166.700 Personen wurden 2012 republikweit wegen Straftaten im Straßenverkehr verurteilt. Das entspricht immerhin einem Fünftel aller überhaupt in Deutschland aufgeklärten und gerichtsfest gemachten Verbrechen.

Artikel lesen

Rad des Geldes

radzeit, 30. Januar 2014

Mit dem Fahrrad geht es bergauf, der Weg vom verzauselten Ökomobil zum alltags-gebräuchlichen Verkehrsmittel ist geschafft. 70 Millionen Fahrräder haben sich die Deutschen inzwischen gekauft und fahren damit zur Arbeit, in den Urlaub, zum Einkauf oder in die Rußwolke aus einem der langsam zurückweichenden 42 Millionen deutschen Pkw.

Artikel lesen

Taiwan setzt auf neue Radfahrtrends

taz, 10. Dezember 2011

Bei der Herstellung von Fahrrädern mischt Taiwan vorne mit. Im Land selbst werden Radfahrer nicht verwöhnt. Eine neue Initiative will Frauen fürs Rad begeistern.

Artikel lesen

Frei von Stau, Lärm und Stress

vorwärts, 19. Juli 2011

Das Auto wird 125 Jahre alt. Jetzt ist es Zeit für einen ehrenvollen Abschied!

Artikel lesen

Bücher

Kerstin E. Finkestein – Strassenkampf, Buch

Straßenkampf:
Warum wir eine neue Fahrradpolitik brauchen

Sachbuch
CH. Links Verlag, Berlin, Februar 2020

Jährlich sterben in Deutschland Tausende Menschen bei Verkehrsunfällen, Hunderttausende werden verletzt. Weil der Autoverkehr ständig zunimmt, wird nicht nur die Stimmung immer gereizter – auch alle Fortschritte bei der Reduktion des Schadstoffausstoßes werden zunichtegemacht. Den Schaden haben das Weltklima und die Luft in unseren Städten.

Kerstin Finkelstein fordert deshalb: Es muss Schluss sein mit der Bevorzugung des motorisierten Individualverkehrs. Wir müssen endlich umdenken und entschieden handeln. In diesem Buch legt sie die Fehlentwicklungen in der Verkehrspolitik offen und zeigt, wie sich diese beheben ließen, indem das Fahrradfahren attraktiver gemacht wird. Dabei betrachtet sie Stadt und Land und beschreibt Verkehrskonzepte, die helfen, mehr Menschen aus dem Auto aufs Rad zu holen. Auch die Bedeutung von Leihrädern, E-Scootern, E-Tretrollern und des öffentlichen Personennahverkehrs wird diskutiert.

Ein schwungvolles Plädoyer für eine nachhaltigere Verkehrspolitik in Deutschland.

Buch bestellen

Kerstin E. Finkestein – Fahr Rad! Buch

Fahr Rad!

Sachbuch
Delius Klasing, 13. März 2017, 150 Seiten
mit Regina Marunde

Kerstin E. Finkelstein, langjährige Chefredakteurin der ADFC-Zeitschrift „Radzeit“ und Regina Marunde, mehrfache Deutsche Meisterin auf dem Mountainbike, zeigen hier, was Sie wissen müssen, wenn Sie mehr Zeit auf dem Fahrrad verbringen möchten. Sie klären auf über die verschiedenen Arten von Fahrrädern, erläutern, was Sie fürs Fahrradfahren benötigen, wie Sie die richtige Sitzposition finden und wie Sie richtig fahren.

  • Tipps zu Technik, Training, Ausrüstung und Material
  • Kaufberatung
  • Außerdem zu Reparatur und Wartung des Rades
  • Zusätzliche Infos zur richtigen Ernährung

Buch bestellen

Die letzte Patientin

Roman
mainbook Verlag, 7. September 2016, 194 Seiten

In der Praxis des Psychotherapeuten Thomas Goldschmied erscheint eine neue Patientin. Sie ist jung, schön – und hochintelligent. Was als Therapie beginnt, entwickelt sich schnell zu einem gefährlichen Spiel um Macht, Scham und sexuelle Anziehung. Was ist noch Realität, was Phantasie? Wer ist Opfer, wer Täter?

Kerstin Finkelsteins Debütroman ist ein subtiler, fein gesponnener Zweikampf mit Thrillerelementen. Ein Vabanquespiel am Rande des Abgrunds.

Buch bestellen

Alphabet eines Todes

Roman
BoD, 15. August 2008, 200 Seiten

Dieser Ort ist meine Geschichte. Auch wenn vielleicht nie ein Mädchen überfahren wurde, gibt es all diese Menschen wirklich. Ich kenne ihre Geschichten, ohne jemals, wirklich, mit ihnen gesprochen zu haben. Ohne ihnen jemals, wirklich, begegnet zu sein. Vielleicht werden sie sich erkannt haben. Und vielleicht werden sie erkannt haben, dass ihre Geschichte eben nur eine Geschichte ist – nicht mehr und nicht weniger gültig als all die anderen. Sie können zusammengefasst werden unter einem Titel. Sie hängen zusammen. Und doch steht jede für sich.

Es ist wie mit dem Alphabet. Alles lässt sich mit ihm formen. Ein Schulaufsatz, eine Zeitungsnotiz, ein Hinweisschild, eine (Ab-)Rechnung. Das Alphabet lässt viele Sprachen zu, es kann jedes Wort bilden, jedes Gefühl und jeden Augenblick in eine Form gießen.

Und doch behält jeder Buchstabe seinen eigenen Klang.

Buch bestellen

Kerstin E. Finkestein – "Wir haben Erfolg", Buch

„Wir haben Erfolg“

Sachbuch
Fackelträger-Verlag, 11. März 2008, 224 Seiten

Lale Akgün wurde in Istanbul geboren und kam als Neunjährige nach Deutschland. Heute hat die Psychologin einen Sitz im Bundestag. Lady Ray, die Bremer Skandalrapperin, ist die Tochter eines anatolischen Gastarbeiterpaares. Sie engagiert sich gegen Gewalt unter Jugendlichen und promoviert derzeit zum Thema „Semiotik der Keidung“. Nafia Alkan wuchs in der Nähe von Ankara auf. Als sie noch Deutschland kam, wurde sie von ihrer Familie tyrannisiert, durft kein Deutsch lernen und doch hat sie es geschafft, ein eigenes Unternehmen mit mittlerweile sechzig Angestellten aufzubauen. Ihre Geschichte und die der Professorin Yasemin Karakasoglu, der Oberkommissarin Hayat Hayta und vieler anderer sind beispielhaft für eine gelungene Integration. Sie erzählen von Lebensmut, Durchsetzungvermögen und der Freude, neue Wege zu gehen.

Buch bestellen

Kerstin E. Finkestein – Eingewandert Buch

Eingewandert

Sachbuch
Ch. Links Verlag, 6. September 2006, 228 Seiten

Asylbetrug, Gesinnungstest, Abschiebung – wenn in Deutschland über die „Mitbürger mit Migrationshintergrund“ gesprochen wird, klingeln bei vielen die Alarmglocken. 6,7 Millionen Ausländer leben inzwischen hierzulande. Doch was verbirgt sich hinter den Zahlen und Schlagworten? Ein Netz von abgeschotteten Parallelgesellschaften oder Gruppen auf dem Weg zur Integration? Wie sehen die Zuwanderer sich selbst, welche Hoffnungen verbanden sie mit Deutschland – und was haben sie tatsächlich gefunden?

Kerstin E. Finkelstein hat sich nach ihrem erfolgreichen Buch „Ausgewandert. Wie Deutsche in aller Welt leben“ nun auf eine Reise durch die Einwanderergemeinschaften Deutschlands begeben und dabei Einblicke in ganz unterschiedliche Denkweisen und Lebenswelten erhalten. Entstanden ist ein facettenreiches Bild vom Einwanderungsland Deutschland, das vielen Lesern völlig neue Welten in ihrer täglichen Umgebung erschließen wird.

Buch bestellen

Kerstin E. Finkestein – Ausgewandert, Buch

Ausgewandert

Sachbuch
Ch. Links Verlag, 2., aktualisierte Auflage, 1. Mai 2005, 256 Seiten

Deutschland ist schon lange auch ein Auswanderungsland. Jedes Jahr verlassen über 100.000 Deutsche unser Land dauerhaft. Größer noch ist die Zahl derer, die für eine begrenzte Zeit ins Ausland ziehen. Auswanderer erleben die fremde Kultur oft als Bereicherung und finden sich schnell zurecht. Aber für viele kommt bald auch Sehnsucht nach Vertrautem auf: Auf einmal vermisst man die deutsche Pünktlichkeit oder einfach nur den Geschmack von Schwarzbrot. Und so werden viele nach einer Weile deutscher, als sie es je für möglich gehalten haben. Sie finden sich in deutschen Klubs wieder, bringen ihre Kinder zur deutschen Schule und lesen die deutschsprachige Zeitung am Ort. Die Autorin hat Auswanderer in der ganzen Welt befragt, wie sie es in der Fremde mit dem Kontakt zu anderen Deutschen halten. In 30 Reportagen werden höchst unterschiedliche deutsche Gruppierungen dargestellt, in Argentinien, den USA, Belgien, Neuseeland und Australien sowie China und Thailand.

Buch bestellen

Kerstin E. Finkestein – Jude, Gringo, Deutscher, Buch

Jude, Gringo, Deutscher

Sachbuch
BoD, 10. September 2002, 256 Seiten

Werner Max Finkelstein wurde 1925 in Gumbinnen (Ostpreussen) geboren. Mit zehn Jahren zog er nach Berlin und verließ Deutschland 1939 mit einem Kindertransport in Richtung Schweden. Als Fünfzehnjähriger machte er sich alleine auf die abenteuerliche Reise, um per Schiff und Bahn zu seiner inzwischen in Bolivien lebenden Mutter zu gelangen. Hier schlug er sich einige Jahre als Krokodiljäger, Gefängnisaufseher und Minenarbeiter durch. 1948 gelangte er über die „grüne Grenze“ nach Argentinien. Er wurde Journalist und leitete auch in den Zeiten der Militärdiktatur und Hyperinflation die letzte deutsch-sprachige Emigrantenzeitung Lateinamerikas. In der Redaktion lernte er sein 49 Jahre jüngere Frau kennen, mit der er nach sechs Jahrzehnten der Emigration endlich nach Berlin zurückkehrte.

Buch bestellen

Kerstin E. Finkestein – Die Wochenzeitung "Semanario Israelita, Buch

Die Wochenzeitung „Semanario Israelita“

Sachbuch
LIT-Verlag, Oktober 2001, 224 Seiten

Fast 40.000 deutsche Juden flohen aus dem nationalsozialistischen Deutschland nach Argentinien. Um ein Stück Heimat zurückzugewinnen, gründeten sie eine Vielzahl von Institutionen und Vereinen, zwischen denen das Semanario Israelita als kommunikative Brücke fungierte. Kerstin E. Schirp analysiert die Entwicklung der vergangenen 60 Jahre in der Berichterstattung des Semanario Israelita und setzt sich mit dem hier kolportierten Bild von Argentinien, Deutschland und Israel auseinander.

Für 19,90 € direkt bei der Autorin bestellen

Kerstin E. Finkestein – Wandel, Kontinuität und ursachen des Deutschlandbildes deutsch-jüdischer Emigranten in Argentinien, Buch

Wandel, Kontinuität und Ursachen des Deutschlandbildes deutsch-jüdischer Emigranten in Argentinien

Sachbuch
Edición Semanario Israelita, April 1999, 118 Seiten

Etwa 40.000 jüdische Deutsche flohen vor den Nationalsozialisten nach Argentinien. Wie sich ihr Bild von Deutschland im Laufe der Jahre änderte, untersucht Kerstin E. Schirp in ihrer Diplomarbeit. Sie analysiert hierfür die deutsche Politik der „Wiedergutmachung“, untersucht die Berichterstattung des Emigranten-Magazins Semanario Israelita und interviewt Emigranten.

Für 14,50 € direkt bei der Autorin bestellen

Kontakt

Dr. Kerstin E. Finkelstein

Telefon: +49 (0)177 74 52 414
E-Mail: hallo@kerstin-finkelstein.de

D-10823 Berlin

Über Post freue ich mich:

Schreiben Sie mir!